Geschichte vom Kreuzwegerhof

 

Der Kontrast zwischen alt und neu verleiht dem Kreuzweger Hof seine faszinierende Ausstrahlung. Aus dem ursprünglichen landwirtschaftlichen Anwesen aus dem 16. Jahrhundert hat Familie Ratschiller durch liebevolle Renovierungsarbeit eine nostalgische Ferienresidenz errichtet, wo da und dort ein Stück Vergangenheit hervor lugt.

 

Im Gutshof „Kreuzwegerhof“, ein bereits über 350 Jahre altes Gemäuer, pflegen wir die Nalser Gästehaustradition. Wir sind sehr bemüht in diesem traditionellen Gebäude, Ihnen einen gemütlichen, genussvollen Aufenthalt in angenehmer familiärer Atmosphäre zu schaffen.

 

 

 

 


Die Geschichte:
Bis zum Jahre 1932 war der Kreuzwegerhof im Besitz der Adelsfamilie von Campi. Das Gebäude diente als Wohnhaus, im Hochparterre befand sich ein Wirtshaus.

Im Jahre 1932 wurde der Kreuzwegerhof an die Familie Collau aus dem Italienischem veräußert.
Der neue Besitzer renovierte und schuf verschiedene Anbauten am Kreuzwegerhof. Zu dieser Zeit wurde das Gebäude vom südländischen Stil geprägt. Erkennbar am Treppenaufgang mit den typischen Rundbögen, die Balkone mit den bauchigen Eisengeländern. Sowie auch andere Gebäudedetails haben einen italienischen Tousch erhalten.

Die Besitzer Collau konnten den Besitz finanziell nicht halten und veräußerten ihn an Herrn Fantini. Diese Familie fühlte sich nicht lange wohl in Nals, die Tiroler Kultur und Lebensweise entsprach nicht deren Lebensstil.

Deshalb verkaufte er den Hof im Jahre 1947 an Frau Notburga Regele, damalige Besitzerin des Regelehof’s oberhalb von Nals. 1948 übernahm deren Tochter „Hildegard“ das Anwesen.

Gemeinsam mit Ihrem Mann Herrn Richard Rohregger bearbeiteten sie das Anwesen.
Es wurde vor allem Wein angebaut aber auch schon einige Apfelbäume gab es am Kreuzwegerhof.
Schon im Jahre 1954 gibt es Aufzeichnungen für die ersten Urlaubsgäste am Kreuzwegerhof. Die Zimmer waren sehr groß. Das Frühstück wurde in der gemütlichen Stube mit Kachelofen serviert. Es gab ein Gemeinschaftsbad auf jeder Etage.

Damals vermietete in Nals das „Weiße Kreuz“ am Dorfplatz, der Gasthof „Sonne“ am Brunnenplatz und der Kreuzwegerhof.

Da Hildegard und Richard Rohregger keine direkten Nachfolger hatten, übernahmen 1989 die Nichte von Hildegard Regele Edith verehelicht Ratschiller gemeinsam mit ihrem Mann Kurt den Kreuzwegerhof.

Seit 1994 haben wir immer wieder schonende Renovierungsarbeiten vorgenommen.
Heute präsentiert sich das Anwesen als eine moderne Ferienresidenz mit besonderem Charme. Die Wohnungen entsprechen dem heutigen Komfortanspruch. Im Garten haben wir eine Oase der Entspannung – ein Naturpool – errichtet.
Zum Hof gehören Obstwiesen. Es werden Golden, Gala, Granny, Breaborn und Pink Lady angebaut. Für den Eigengebrauch Kirschen, Pfirsiche, Marillen, Pflaumen, Feigen, Trauben, Nüsse, Kaki, Granatapfel. Wir haben auch einen kleinen Gemüsegarten und einen duftigen Kräutergarten für eine gesunde schmackhafte Speise oder Kräutertee.